Marktlage Mast und Ferkel

Marktlage Mastschweine

 

Schlachtwoche  40.

Marktbericht vom 24.9.2020 bis 30.9.2020

Aktueller Basispreis Mast: € 1,40(+/- 0,00)
Aktueller Basispreis Zuchtsauen: € 1,08(+/- 0,00)

EU-Schweinemarkt: Der Schweinemarkt wird zunehmend stabiler.

Die Notierungen für Schlachtschweine bewegen sich in dieser Woche weitgehend seitwärts. Natürlich haben die ASP Fälle in Deutschland einiges an Verwerfungen mit sich gebracht. Es ist aber wie in allen anderen EU-Ländern das Bemühen, um Stabilität zu erkennen. So veröffentlichte die Firma Tönnies eine Stellungnahme, die sinngemäß ausdrückte, dass die in Deutschland gut verkaufbaren Edelteile preislich aufgewertet werden um den Einkommensentfall der am asiatischen Markt gut verkaufbaren Nebenprodukte wie Ohren, Nasen und Pfoten zu kompensieren. In Deutschland hat sich ein gewisser Angebotsüberhang aufgebaut der vor allem auf coronabedingt reduzierten Schlacht- und Zerlegekapazitäten beruht. Diese Situation dürfte auch noch länger anhalten.

Auf dem Österreichischen Markt sind Erzeugergemeinschaften, Schlachtbetriebe, Verarbeiter und der Handel an größtmöglicher Stabilität interessiert, um nicht Werte zu vernichten die später nur mehr sehr schwer wiederaufgebaut werden können. Dies kam schon letzte Woche in vielen Gesprächen und einer zweiwöchigen Notierung zum Ausdruck. Der heimische Fleischmarkt war diese Woche bedingt durch den Schulanfang und das Monatsende etwas schwächer. Es liegen aber für die nächste Woche zufriedenstellende Bestellungen vor. Der gut laufende Export nach Asien ist in dieser Situation äußerst hilfreich.

Die Angebotsmengen an Schlachtschweinen haben sich in den letzten Wochen von ca. 96.000 Stück in der SW 37 auf ca. 100.000 Stück in der SW 38 erhöht. Diese Mengensteigerung resultiert aus der verständlichen Verunsicherung und es ist zu erwarten, dass das Angebot zurückpendelt, wenn seitens der Produzenten wieder mehr Vertrauen in den Markt vorhanden ist. Das Abarbeiten der erhöhten Menge wird seine Zeit brauchen, bis dahin wird es fallweise zu Rückstellungen in überschaubarem Ausmaß kommen.

Anfang dieser Woche wurden auch Coronafälle auf einem oberösterreichischen Schlachtbetrieb bekannt, die dort zu etwas Unruhe führten. In Summe sind aber die österreichischen Schlachtkapazitäten im Normalfall ausreichend, um den Ausfall einzelner Betriebe wie vor etlichen Wochen in Niederösterreich geschehen, zu verkraften.

Diese Woche fand in Graz eine Besprechung mit der Politik, Landesbeamten, Schlachtbetrieben und der Landeskammer. Die Styriabrid hat mit Nachdruck eine klare Herkunftskennzeichnung, verstärkte Aktivitäten in Bezug auf die Kommunikation mit der Jägerschaft, Investitionsförderungen und Biosicherheitsmaßnahmen gefordert.

 



Marktlage Ferkel

Kalenderwoche 39

21.September bis 27. September 2020

 Preis NETTO / kg  
ST-Ferkel *)   € 2,10(+/- 0,00)
   
Übergewicht von 25,0 – 31,0 kg  € 1,10 
Impfzuschlag **) € 3,063 

 

 

Gewichtsabschnitt bis 25,0 kg **)

Preise exkl. Umsatzsteuer