VÖS Mitgliederversammlung 2019

VÖS Mitgliederversammlung 2019 in der Steiermark im Zeichen von sich erholenden Schweinepreisen und Afrikanischer Schweinepest.

Am Mittwoch, 22.05.2019, fand die Mitgliederversammlung des Verbandes Österreichischer Schweinebauern (VÖS) im passenden Rahmen der Vulcano Schinkenmanufaktur in der Südoststeiermark statt. Der Verband Österreichischer Schweinebauern (VÖS) als Dachverband der Züchtervereinigungen und der Erzeugergemeinschaften für Ferkel und Mast stellt die Koordinationsstelle der organisierten Schweinebranche dar.

VÖS Obmann ÖkR Walter und ÖkR Kurt Tauschmann, Obmann der Styriabrid und VÖS Obmann Stellvertreter, konnten als „Hausherren“ zahlreiche Ehrengäste und Delegierte aus den Bundesländern begrüßen und hoben in den Grußworten die Bedeutung der heimischen Schweinebauern hervor. Dieser Stellenwert und Tradition wurden in der von der Landwirtschaft stark geprägten Vulkanland und im besonderen Rahmen der Schinkenmanufaktur sichtbar. Die VÖS Funktionäre brachten dabei die Hoffnung zum Ausdruck, dass gute Schweinepreise ein Phänomen der nächsten Jahre werden sollten.

In seinen Grußworten ging der steirische Agrarlandesrat, ÖkR Johann Seitinger, auf die weiterhin bedrohliche Situation in Hinblick auf die Afrikanische Schweinepest (ASP) in Europa und auch außerhalb ein. Auch in China grassiert das Virus weiterhin, Millionen von Tieren mussten bisher gekeult werden. Damit einhergehend hat sich der Export von Schweinefleisch und Teilstücken nach China in ganz Europa verstärkt, was zu steigenden Preisen auch für die heimischen Bauern geführt hat. Neben dem Exportmarkt bleibt auch der Heimmarkt von höchster Bedeutung für die Schweinebauern. Hier würde sich der Landesrat eine noch höhere Bekanntheit der heimischen Qualitätsprogramme für Schweinefleisch bei den Konsumenten wünschen.

Die Vizepräsidentin der Landwirtschaftskammer Steiermark, Maria Pein, selbst Schweinezüchterin in Spitz bei Deutsch Goritz, freute sich über die gute Zusammenarbeit der heimischen Schweinezüchter in den Bundesländern. Sie wünscht sich zudem eine Ausweitung der Herkunftskennzeichnung von heimischen Lebensmitteln in der Gemeinschaftsverpflegung und der öffentlichen Beschaffung.

Neben den Berichten aus den Ausschüssen für Ferkelproduktion, Mast, Zucht sowie Recht und Politik war auch eine Abstimmung an der Tagesordnung. Dabei wurde ein starkes Signal an die Junge Generation der heimischen Schweinebauern gesendet, die zukünftig im VÖS-Vorstand vertreten sein werden. Damit haben die „Jungen Veredler“ eine wichtige Stimme im VÖS und noch mehr Gestaltungsmöglichkeiten bei der Weiterentwicklung der heimischen Schweinehaltung.

DI Maria Straßmayr
Verband Österreichischer Schweinebauern - VÖS